Ideen : Trends : Provokationen


Lernen online in der Gruppe

dgy. Nimmt mich wunder, welche Erfahrung lernende mit der Online Lern-Community auf http://www.mediabird.net/de gemacht haben. Hört sich prima an.


What Will We Consider LOCAL In The Future?

dgy. In the past, “local” was the place, where spent most of the time of our lives. It was where we went to school, where we were playing in our local sports club, etc. Therefore it was, where most of the people we know where living too. It’s one of the most important reason for people to stay in a place instead of moving to some other city is the lack of a personal social network at the future destination.

With increasing numbers of digital friends in social networks, the experience of “local” is changing. People online go further than just collecting as many unknown individuals as possible around their MySpace- or Facebook-profiles. As a result, this interaction builds multinational and multiethnical groups of digital friends.

Social network userst spend quality time in communicating with their friends. Over time this is building up a new kind of friendship between these people. This kind of connection is in general waiting to be completed. This means that everyone, if he or she’s interested in some other persone, sooner or later wants to meet the opposite. With increasing number of virtual friends in one particular physical place, the chance of visiting this location is increasing. Once arriving in this place, meeting all the friends, the person arriving will feel at home – or local. Of course it depends on the number of virtual connections that end up becoming friends. But if there is a critical number of friends in a place, the visitor adopts this new location as one of the places he or she calls home or where the person feels local.

With the increasing possibility of travelling for ever more people, the number of individuals, with more than one place where they feel local, increases. With increasing connectivity the potential places of where one could feel home depends on the desire of the resident people to connect with others through social networks and become – at first – virtual firends with several people.

Looking at all this, the definition of “local” changes. Since it’s to a large extent defined by the number of social contacts one has in a certain city, “local” more and more moves in definition from “where i grew up” to “where the people live I connect with most”. And if that happens, it’s very much likely that people start feeling local in more than one place.

Questions:

–> How many people does it need in a physical place (e.g. in a city, some geographically definable place) for someone to feel comfortably at home there, for someone to feel welcome as if he or she were a or local person.

–> Where’s the critical mass for starting migration-waves from one place to other places? How many peers do I need to feel connected to in an other places for me to make this other location more attractive than the present “home”?

–> What happens if people on larger scale start feeling at home in more than one place?

–> Does feeling local in more than one places have any limits and if yes, which ones are they?

–> What are the parameters of the equasion? ([total time spent in a virtual network] / [amount of virtual friends] / [number of places where virtual friends come from] / …)

Conclusion:

–> There’s a lot more to this. Got any experiences in this direction? Looking forward to your feedback here.


Geiler Independet Film: The Last Blast

The Last Blast MovieOhne grosses Studio, ohne Verleiher und ohne den üblichen Hollywood Support ist mit “The Last Blast” ein spannender und unterhaltsamer Film mit Schweizer Wurzeln entstanden. Die Geschichte eines Punk Girls… Voll im Trend, top aktuell und absolut spannend. Trailer Download? Click hier!

Spannend wirds, da dieser Film ohne Verleiher und Unterstützung der einschlägigen Organisationen lanciert wird. Darum findet in Kürze in Zusammenarbeit mit den Kinos in Aarau (Schweiz) die Europapremiere statt. Das Datum wird sicher in absehbarer Zeit publiziert werden. Wir wünschen viel Erfolg!


Defizit: Plattform-Entwicklung Gewichts-Management (ab- und zunehmen)

dgy. Es war mal ein kalter Tag in Hamburg, da war ich mit meiner Ex-Partnerin unterwegs, um ein Buch zu finden, das Anleitung bot zum systematischen ZUNEHMEN. Der Wahn rund um die Schlankheit hat es so weit gebracht, dass es absolut keine Literatur gibt, die einen gezielten Gewichtsaufbau begleitet.

Nun, auch bei den Internet-Plattformen ist ein defizit eher offensichtlich. Kalorien-Informations-Plattformen, Ratgeber rund um Kalorien und Gewicht – aber keine einzige Site, die sich mit beidseitigem Gewichtsmanagement auseinander setzt. Hier könnte – beachte man den Volkssport “Abnehmen” – eine attraktive und für breite Zielgruppen hilfreiche Websites rund um das aktive Gewichtsmanagement erfolgreich erstellen und garantiert auch wirtschaftlich betreiben.

Es ist abzuwarten, ob hier wirklich etwas entstehen wird. Oder haben Sie schon irgendwo mal eine wirklich breit abgestützte Website rund um das individuelle Gewichtsmanagement gefunden? Ich freue mich auf Anregungen und Ergänzungen rund um mögliche Plattformen zu diesem Thema.


Trend : Junge Frauen sind stolz auf ihr Dekolleté

dgy. Haben’s die Männer geschafft? Nach Jahren der mehr oder weniger unterschwelligen “Verherrlichung” des weiblichen Dekolltés und damit des Symbols für Weiblichkeit überhaupt – der Brüste – scheint das ursprünglich eher veröpnte Thema bei jungen Frauen salonfähig zu werden. Interessant zu beobachten ist auf jeden Fall, wie sich in der Nachtleben-Szene der Anteil von Frauen, die ihr Dekollté zelebrieren, auffällig häuft:

Dekollté  Dekollté thom014.JPG nikl037.jpg mik014.JPG mik010.JPG dsc005112.JPG dsc00655.JPG dsc00560.JPG dsc00538.JPG dsc00536.JPG dsc00528.JPG dsc00521.JPG dsc00515.JPG dsc00512.JPG dsc00499.JPG dsc00394.JPG dsc00064.JPG

Woran liegt das wohl? Gehen junge Frauen selbstbewusster mit ihrem Frausein um? Haben die Männer erreicht was sie erreichen wollten? Ist es ein reiner Zufall und gerade eben halt ein wenig in Mode? Ich weiss es nicht. Auf jeden Fall wünsche ich den Frauen (jung und weniger jung), dass sie diese Freude an ihrer Eigenständigkeit geniessen und bewusst mit Freude erleben. Es freut zu sehen, dass alte Zöpfe abgeschnitten wurden, dass eine Veränderung eingetreten ist, auch wenn sie vielleicht anders vom Stapel läuft, als dass es sich die eine oder andere Kämpferin für die Sache der Frau gewünscht oder vorgestellt hätte.


Wunderschön…

wunderbar…diese Bilder sind fantastisch! Einfach sehenswert!


Einzelhandelsthemen sind umgezogen nach…

retail.wordpress.com

Ich freue mich, wenn Sie diesen Themen dort – unter treffenderem Namen – weiter folgen. Auch die gesamten Inhalte liegen bereits dort. Retail zu Retail, Detailhandel zu Detailhandel und Einzelhandel zu Einzelhandel.
in diesem Blog geht’s weiter mit allgemeinen Ideen, schwergewichtig rund um Betriebswirtschaft aber auch provokatives anderes. Grossartig, wenn Sie auch diesen Blog hier weiter verfolgen.


Stadtmarketing in München

Da hat jemand verstanden, dass man nicht einfach davon ausgehen kann, dass einem die gesamte Welt kennt und gleich für das Viertel eine Website angelegt. Gratuliere!

http://www.hackenviertel.de



Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.